Dermatologische Privatpraxis +49 6131 9727920

Nase begradigen - ohne OP

01.01.2012  |   Dr. med. Robert Kasten

Mit einer neuen Methode können Nasenhöcker, Einsenkungen oder abgesunkene Nasenspitzen ohne einen operativen Eingriff kosmetisch verbessert werden. Die Erscheinung Ihrer Nase wird mit einem körperähnlichen Füllmaterial verbessert, das Einsenkungen sowie scharfe Kanten ausgleicht und die Nasenspitze anhebt. Dadurch wirkt Ihre Nase kleiner und attraktiver. Ihre Behandlung dauert nur circa 15 bis 30 Minuten und erfolgt ambulant in unserer Praxis. Sie können den Erfolg Ihrer Behandlung im Spiegel mitverfolgen und die Behandlung mitbeeinflussen. Weiterlesen...

Neun Tipps für eine gepflegte Haut im Winter

28.11.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Gerade im Winter berichten viele Menschen über Probleme mit ihrer Haut. Die trockene Raumluft und die Kälte lassen die Haut spröde und fettarm werden. Nicht selten entwickeln sich Ekzeme, die sich z. B. als juckende Rötungen zeigen. Erfahren Sie hier in 9 Tipps vom Facharzt für Dermatologie, was Sie selbst tun können, um Ihre Haut im Winter zu schützen: Weiterlesen...

Rosazea – Neue Behandlung mit IPL (Intense pulsed light)

12.11.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Bei der Rosazea handelt sich um eine Hauterkrankung, die die betroffenen Menschen stark belasten kann. Zunächst besteht nur eine Rötungsneigung der Haut, zum Beispiel beim Sport. Später treten erweiterte Äderchen und Eiterpusteln vor allem an den Wangen und an der Nase auf. Nicht selten zeigen sich auch Schwellungen im Bereich der Lider, so dass Schlupflider verstärkt werden können Weiterlesen...

Damit Ihre Augen wieder strahlen – schonende Behandlung von Schlupflidern

Schlupflider entfernen in Mainz
© Dr. med. Robert Kasten, Hautarzt in Mainz
Schlupflider entfernen in Mainz: In der Hautarztpraxis Dr. Kasten in Mainz finden Sie Ihren Spezialisten

09.10.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Viele Menschen leiden darunter, dass ihre Schlupflider sie müde und alt aussehen lassen. Aber wie entstehen sie überhaupt? Weiterlesen...

Was hilft bei verstärktem Schwitzen?

Dr. med. Robert Kasten

27.07.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Dr. med. Kasten: In der menschlichen Haut befinden sich über 4 Millionen Schweißdrüsen. Die höchste Dichte der Schweißdrüsen befindet sich an den Händen, an den Füßen, in den Achseln sowie im Gesicht. Gehirn und Rückenmark lösen unbewusst einen Nervenreiz aus, so dass die Schweißdrüsen innerhalb von Sekunden eine große Menge Schweiß produzieren können. Die Schweißbildung in normalen Mengen ist wichtig, weil der Körper sich durch die Verdunstung des Schweißes abkühlt. Weiterlesen...

Täglich Aspirin kann vor schwarzem Hautkrebs schützen

29.06.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Dr. Kasten: Menschen die ihr für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren täglich Aspirin eingenommen haben hatten ein 50 % geringeres Risiko ein Melanom zu entwickeln als Menschen die kein Aspirin eingenommen haben. Eine Studie der Harvard Universität kam zu diesem Ergebnis. Andere Schmerzmittel, wie Ibuprofen hatten jedoch nicht diesen Effekt. Weiterlesen...

So schützen Sie sich richtig vor zuviel Sonne

23.06.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Dr. Kasten: Viele Menschen haben schon bemerkt, dass das Sonnenlicht auch in Deutschland stärker wird und dass man es in der Mittagszeit kaum längere Zeit in der direkten Sonneneinstrahlung aushält. Die klimatischen Veränderung in unserer Umwelt führen zu einer verstärkten Lichteinstrahlung und zu mehr Lichtschäden an der Haut. Weiterlesen...

Kann man aus einem Pigmentmal eine Probe nehmen, ohne dass es bösartig wird?

19.06.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Dr. Kasten: man kann aus einem Hautmal gefahrlos eine Probe entnehmen, ohne dass dadurch eine Entartung eintritt. Es ist sogar möglich aus einem Hautkrebs, auch aus einem schwarzen Hautkrebs (Melanom) eine Probe zu entnehmen, ohne dass dadurch das Risiko von Absiedelungen ansteigt. Weiterlesen...

Was hilft bei Pigmentflecken im Gesicht?

13.06.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Dr. Kasten: Nicht selten treten bei Frauen im Bereich der Stirne, an den Wangen und am Kinn dunkel pigmentiertes Flächen auf. Man nennt diese Hautveränderung Melasma oder Chloasma. Verursacht werden diese Veränderungen durch UV Licht der Sonne oder des Solariums, wenn die Pigmentzellen der Haut (Melanozyten) stimuliert werden. Die Bereitschaft, ein Melasma zu entwickeln steigt an, wenn Östrogen-haltige Medikamente, wie zum Beispiel die Antibabypille eingenommen werden. Weiterlesen...

Schwitzen Botox

05.06.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Wie funktioniert die Behandlung von Schwitzen mit Botox? Wie sicher ist eine Behandlung von Schwitzen mit Botox? Wie ist das Ergebnis einer Behandlung? Weiterlesen...

Schöne und gesunde Haut in den Wechseljahren? Cremes alleine helfen nicht...

29.05.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Was passiert mit meiner Haut in den Wechseljahren? Was kann ich tun, um der Hautalterung vorzubeugen? Welchen Effekt hat eine vorbeugende Behandlung mit Juvederm® Hyalurongel oder Botox? Welche Merkmale können mit diesen sanften Methoden behandelt werden? Weiterlesen...

Lichtreaktionen durch Medikamente

08.05.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Welche Medikamente können durch Sonneneinstrahlung Hautausschläge oder Sonnenbrand verursachen? Welche Folgen kann es haben, wenn man in die Sonne geht, obwohl man diese bestimmten Medikamente einnimmt? Wie kommt eine fototoxische Hautreaktion zustande? Muss man zum Arzt, wenn man einen Sonnenbrand hat und gleichzeitig bestimmte Medikamente einnimmt? Wie können Sie als Arzt helfen? Reichen schon 5 Minuten aus, um sich zu gefährden oder muss man schon stundenlang in der Sonne liegen, um Probleme zu bekommen? Gar nicht mehr rausgehen, ist ja schwierig. Wie kann man sich bei der Einnahme von Medikamenten vor der Sonne schützen? Noch mehr Sonnencreme/häufiger eincremen? Gelten diese Vorsichtsmaßnahmen auch für das Solarium? Weiterlesen...

Keine schweissnasse Stirn, Hände oder Füsse mehr

29.04.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Viele Menschen wissen schon, dass man mit Botox das übermäßige Schwitzen unter den Achseln sicher und lang dauernd behandeln kann. Nur wenigen ist jedoch bekannt, dass man auch die störende Schweißbildung an der Stirn, im Nacken, an denen Hände und sogar an den Füßen sicher und ebenso gut abstellen kann. Mit einer besonderen Form der örtlichen Betäubung gelingt dies sogar sehr komfortabel. Die Reduktion des Schwitzens beginnt nach etwa 3-5 Tagen und hält bei vielen Menschen bis zu neun Monate an. Weiterlesen...

Radiowellen gegen Schlupflider

08.04.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Mit Radiowellen kann eine Schlupflid-Operation sehr schonend erfolgen. Unserer Erfahrung nach verringert sich das Risiko für Schwellung und Blutergüsse sogar stärker als wenn ein Laser eingesetzt wird. Weiterlesen...

Ihr ganzes Gesicht...

07.04.2011  |   Dr. med. Robert Kasten

Ganz einfach wieder gut aussehen. Wie geht das? Hier ein Video: Weiterlesen...