Dermatologische Privatpraxis +49 6131 9727920

Krampfadern: Neue Wege und Methoden der Behandlung

Krampfader Behandeln Mainz
© Dr. med. Robert Kasten
Hautarztpraxis Dr. Kasten Mainz: Laser gegen Krampfadern

24.02.2018  |   Dr. Robert Kasten

Krampfadern: Neue Wege und Methoden der Behandlung

Wer wünscht sich nicht schöne Beine? Viele Menschen jedoch plagen sich mit unschönen wulstigen Adern und blauen Verästelungen an den Beinen herum. Krampfadern, medizinisch als „Varizen“ bezeichnet, sind ein weitverbreitetes Problem. Oft wird die Anlage zur Krampfaderbildung vererbt. Ein schwaches Bindegewebe führt dazu, dass die Venen ausleiern und das Blut nicht mehr richtig abfließt. Mit fortschreitendem Alter machen die Venen dann häufig zunehmend mehr Probleme.
Nicht nur Frauen leiden unter Varikosis. Zeigen zwar ein paar Prozent weniger Männer solche Symptome, sind jedoch weitaus mehr von schweren Folgeschäden betroffen. Männer nehmen Krampfadern häufig nicht ernst und lassen diese viel zu selten behandeln.

Anzeichen für Krampfadern

Bei Krampfadern handelt es sich um defekte Venen. Das Blut wird nicht mehr richtig abgeleitet, weil die Adern ausgeleiert sind. Die Venenklappen funktionieren oft schlecht oder gar nicht mehr und das Blut staut sich. Krampfadern zeigen sich meist als dicke Venen unter Hautoberfläche, die knotig und unschön aussehen. Sind kleinere Gefäße betroffen, sieht man feine blau-rote Verästelungen unter der Hautoberfläche, sogenannte Besenreiser. Diese Gefäßverästelungen sind meist selbst harmlos, können aber ein Zeichen tieferliegender Venenprobleme sein. Daher sollte man dies durch einen Facharzt - wie in der Praxis von Dr. Kasten - abklären lassen.

Harmlose Krampfadern?

Krampfadern sind nicht nur ein optisches Problem. Durch den Blutstau kommt es zu einem Schweregefühl in den Beinen und sie schwellen an. Eine schmerzhafte Venenentzündung ist oft die Folge. Auch häufige Wadenkrämpfe sind möglicherweise ein Zeichen von Gefäßveränderungen. Unbehandelt bergen Krampfadern die Gefahr einer Thrombose. Es bildet sich in den Adern ein Blutgerinnsel. Im schlimmsten Fall löst dieses eine Lungenembolie aus. Reißt ein solcher Pfropf ab und gelangt zur Lunge, verstopft er dort ein Gefäß, was lebensgefährlich ist.

Unbehandelte Gerinnsel führen im Laufe der Zeit zu bläulichen und bräunlichen Verfärbungen unter der Haut. Diese findet man häufig an den Fußknöcheln. Sie stammen von gestauten Venen, die gegen die Oberfläche drücken. Mitunter führen sie als Komplikation zu einem offenen Bein. Doch nicht jede Krampfader zeigt sich an der Oberfläche. Daher bei andauernden Beinproblemen unbedingt eine Spezialpraxis wie die von Dr. Kasten aufsuchen.

Krampfadern sind also keinesfalls eine rein kosmetische Angelegenheit. Bei Problemen mit den Beinen, beispielsweise durch langes Stehen - oder gar bei Schmerzen, sollte man unbedingt einen Facharzt aufsuchen. In der Praxis von Dr. Kasten kümmert sich als Spezialistin für Krampfadern und Venenprobleme Dr. Carolin Morcinietz um Ihre Beine. Als Fachärztin für Dermatologie mit der geprüften Fachkunde für Phlebologie (Venenheilkunde) ist sie mit den allerneuesten und schonendsten Behandlungsmethoden vertraut.

Vorbeugen von Krampfadern und Venenproblemen

Eine einfache und sehr wirkungsvolle Methode Krampfadern oder deren Folgen vorzubeugen, sind Stützstrümpfe. Was nach Großmutters dicken hautfarbenen Strumpfhosen klingt, ist nun optisch eher ein modisches Accessoire. Durch verbesserte Materialien sind Strümpfe und Strumpfhosen mit stützender Funktion heutzutage unauffällig wie andere „normale“ Beinbekleidung. Man erhält sie in unterschiedlichen Dicken und allen erdenklichen Farbtönen. Bei medizinischer Indikation bekommt man sogenannte „Kompressionsstrümpfe“ auch verschrieben. Diese sind dann individuell auf Maß angefertigt. Zur Vorbeugung wenn man z.B. im Beruf viel stehen oder bewegungslose sitzen muss, reichen oft auch handelsübliche Exemplare aus.

Hormonpräparate - wie die Pille – fördern die Gefahr, an Venenproblemen und Thrombosen zu erkranken – ebenso wie das Rauchen. Viel Bewegung, Sport und die Vermeidung von Übergewicht helfen lästigen Krampfadern vorzubeugen. Auch wer zu wenig trinkt, setzt sich einer höheren Thrombosegefahr aus, gerade, wenn er schon Probleme mit den Venen hat. Zu wenig Trinken führt zu verdicktem Blut, das schwerer transportiert werden kann und schneller verklumpt.

Wechselgüsse an den Beinen trainieren die Gefäße. Auch spezielle venengymnastische Übungen mildern Beschwerden und beugen der Entstehung von Krampfadern vor. Die Beine so oft wie möglich hochlegen, das entlastet die Venen.

Diagnose und Behandlung von Krampfadern

Was die Diagnose von Beinproblemen angeht, hat die Medizin große Fortschritte gemacht. Durchblutungsstörungen in den Beinen kommt man heutzutage völlig schmerz- & strahlenfrei schonend mit einem Duplex-Ultraschall auf die Spur.

Die Praxis von Dr. Kasten mit seiner Spezialistin Frau Dr. Morcinietz, ist mit den modernsten Geräten zur Diagnose und Behandlung ausgestattet. Mit der innovativen Duplex-Sonographie kann man überprüfen, ob die Beinvenen gesund sind. Probleme wie die Gefahr einer Thrombose oder eine Fehlfunktion der Venenklappen zeigen sich hier. Auch für Schwangere ist diese Methode bestens geeignet. Durch die größere Blutmenge im Körper und das zunehmende Gewicht neigen Schwangere häufig zu Venenproblemen.

Krampfadern – was nun?

Sie haben es geahnt und in der Praxis wird es Ihnen nun bestätigt. Ihre Beinprobleme haben ihre Ursache in ausgeleierten Venen, die Krampfadern zur Folge haben. Die Behandlungsmethoden haben sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Früher musste oft schmerzhaft verödet oder gar aufwändig operiert werden. Anschließend erfolgte häufig wochenlanges dickes Bandagieren der kompletten Beine. Solche Aussichten lassen manchen davor zurückschrecken, eine Venenbehandlung anzugehen. In der Praxis von Dr. Kasten werden Sie jedoch so sanfte und moderne Methoden vorfinden, dass Sie meist schon kurz nach der Behandlung ihren gewohnten Alltag wieder aufnehmen können.

Behandlung von Besenreisern und kleinen Krampfadern

Sogenannte „Besenreiser“ und kleinere Krampfadern kann man mit verschiedenen Methoden behandeln.

  • Verödung (Sklerotherapie): Hier wird eine Flüssigkeit injiziert, die betroffene Adern verklebt. Diese werden dann vom Körper abgebaut. Mitunter bleiben leichte bräunliche Hautverfärbungen zurück.
  • Die Schaumverödung (Schaumsklerotherapie) arbeitet vom Prinzip her genauso. Doch es wird ein Schaum in die Gefäße gespritzt. Dazu mischt man das Verödungsmittel mit Luft und bläst es so schaumig auf. Diese moderne Methode hat einige Vorteile:

- Der Schaum bietet eine größere Oberfläche. Man braucht also weniger Verödungsmittel.

- Das Mittel verbleibt länger in der Vene und wird nicht so schnell weggeschwemmt, was die Wirksamkeit erhöht.

Aber die Schaumverödung ist nicht in allen Fällen das geeignete Mittel.

  • Besenreiser lassen sich in der Praxis von Dr. Kasten auch mit der hochmodernen Methode einer Lichttherapie durch einen Neodym-YAG-Laser behandeln.

Bei allen Methoden sind in der Regel mehrere Sitzungen notwendig. Nach jeder Behandlung sollte man einige Tage einen Kompressionsstrumpf tragen. Nach einer Laserbehandlung kann darauf verzichtet werden.

Größere Krampfadern behandeln

„Krampfadern ziehen“ ist vielen ein Begriff. Früher hat man größere Krampfadern fast immer im Krankenhaus gezogen. Heutzutage entfernt man nicht mehr stets die gesamte Beinvene, sondern nur die betroffenen Partien. In der Regel wird dies nun in Teilnarkose ambulant durchgeführt. Bei der sogenannten „Stripping Methode“ handelt es sich um einen operativen Eingriff. Durch kleine Schnitte wird eine Sonde eingeführt, welche die Stammvene (oder Teile) und u.U. auch Seitenäste zieht. Vor diesem Eingriff ist es nötig, alle Arten blutverdünnender Medikamente abzusetzen. Nach der Behandlung sind für mehrere Monate Stützstrümpfe zu tragen.

Minimal invasive Alternativen zum Stripping

Mittlerweile kann man viele Formen der Varikose weitaus schonender behandeln. Laser und Radiowellen ermöglichen tolle Ergebnisse ohne größeren operativen Eingriff.

Nur noch ein kleiner Einschnitt ist erforderlich. Durch diesen führt man einen Katheder ein. Radiowellen oder ein Laser sorgen durch Hitze für den Verschluss der Vene. Gesunde Venen übernehmen hier - wie auch beim Stripping - die Aufgaben des ursprünglichen Gefäßes. Diese schonenden Methoden bezeichnet man auch als „endovenös“ (vom Gefäßinnern her).

Kompressionsstrümpfe sind hier - je nach Umfang des Eingriffs - für ein bis sechs Wochen nach der Therapie angezeigt. Meist ist man bereits nach einigen Tagen wieder arbeitsfähig.

Vorteile der minimal invasiven Methoden zur Krampfader-Behandlung sind:

  • kein Absetzen von Blutverdünnern nötig
  • weniger Hämatome
  • kürzere Tragezeit von Kompressionstrümpfen
  • schnellere Erholung und Einsatzfähigkeit.

In etwa 90 bis 95 Prozent der Fälle gelingt die komplette Ausschaltung der Krampfader. Nach etwa einem halben Jahr ist die zerstörte Vene soweit abgebaut, dass sie selbst im Ultraschall nicht mehr zu sehen ist.

Moderne Behandlung für schöne Beine

In der Praxis von Dr. Kasten stehen alle modernen Untersuchungsmöglichkeiten und Behandlungsmethoden zur Verfügung. Frau Dr. Morcinietz wird sie eingehend untersuchen und gerne ausführlich beraten. So kann sie den optimalen Behandlungsplan für Ihre Bedürfnisse erstellen.

Freuen Sie sich auf einen Sommer mit schönen, von Krampfadern und Schwellungen befreiten Beinen. Vereinbaren Sie einfach einen Termin und lassen sich von uns beraten. Frau Dr. Morcinietz und das Team der Praxis von Dr. Kasten verhelfen Ihnen gerne zu sommerschönen und gesunden Beinen.