Hautarzt Mainz Termin online »
Dermatologische Privatpraxis +49 6131 9727920

Periorale Dermatitis (POD)

Oft hat sich eine periorale Dermatitis (POD) entwickelt, wenn die Haut trotz Verwendung von Feuchtigkeitscremes spannt und Rötungen sowie kleine Pickel auftreten. Manchmal wird diese Erkrankung auch “Stewardessen-Krankheit” genannt, weil sie zuerst bei Flugbegleitern in den siebziger Jahren aufgetreten ist.

Was sind die Zeichen einer perioralen Dermatitis?

Die Rötungen und die kleinen rötlichen Erhebungen (Papeln) zeigen oft eine Betonung des Mundbereiches (perioral) und der seitlichen Augen. Die meisten Patienten klagen zudem über ein Spannungsgefühl der Haut. Viele Patienten haben auch Symptome einer Rosazea.

Wie entsteht eine periorale Dermatitis?

Wenn man das Gesicht mit Seifen oder Waschlotionen reinigt, wird der natürliche Fett- und Wachsfilm der Haut entfernt und es entsteht ein Gefühl der Trockenheit.

Oft werden dann Feuchtigkeitscremes aufgetragen, die das Spannungsgefühl vorübergehend lindern. Diese Feuchtigkeitscremes führen jedoch zu einem Aufquellen der oberen Hautschicht, so dass die Haut die eigene Feuchtigkeit nicht mehr zurückhalten kann. Feuchtigkeitscremes können also zu einer Austrocknung der Haut führen. Die Trockenheit des Gesichtes tritt verstärkt auf, wenn die Cremes weggelassen werden. Es stellt sich eine Abhängigkeit ein: “Wenn ich meine Creme nicht verwende, ist meine Haut ganz trocken und spannt”.

Wie behandelt man eine periorale Dermatitis?

Die Behandlung der perioralen Dermatitis erfordert Disziplin und Geduld. Die Hautpflege muß umgestellt werden. Das Gesicht sollte nur mit klarem Wasser oder speziellen Lösungen gereinigt werden, die der Dermatologe empfiehlt.

Feuchtigkeitscremes dürfen um den Mund und um die Augen herum nicht mehr aufgetragen werden. Oft spannt die Haut dann, weil sie sich von der Abhängigkeit der Feuchtigkeitscremes umgewöhnen muss. Dann können Schwarzteeaufschläge und medizinische Arzneimittel aufgetragen werden, die Sie von uns rezeptiert bekommen.

Nicht selten dauert diese Umgewöhnungsphase bis zu sechs Wochen. Die periorale Dermatitis heilt dann dauerhaft ab, solange keine Feuchtigkeitscremes erneut verwendet werden.

An der Stirn und an den seitlichen Wangen können Cremes zur Hautfettung verwendet werden. An diesen Zonen tritt sehr selten eine periorale Dermatitis auf.