Corona Info - ACHTUNG: UNSERE ZUGANGSREGELN 

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir sind wie gewohnt für Sie da und untersuchen und behandeln Sie in unserem gesamten Leistungsspektrum.

Sie können sich wie gewohnt sicher fühlen.

Wir nutzen unsere großzügigen Räume optimal und achten wie immer sorgfältig auf alle Hygienemaßnahmen. Es stehen Ihnen nun drei große Aufenthaltsbereiche zur Verfügung. Im Obergeschoss haben wir einen ganz neuen Aufenthaltsbereich entstehen lassen.

Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Rheinland-Pfalz schreibt vor, dass Sie in den Aufenthaltsbereichen einen FFP2-Mundschutz tragen und sich beim Betreten der Praxis die Hände desinfizieren. Wir haben Desinfektionsmittelspender für Sie bereitgestellt.

Um die Wartezeiten in der Praxis zu verkürzen, muss Ihr Termin vorher vereinbart werden. Sie können Ihren Termin einfach online buchen oder auch stornieren.

Corona-Infos
Suche
Montag:
08:00 - 17:00
Dienstag:
08:00 - 18:00
Mittwoch:
08:00 - 18:00
Donnerstag:
08:00 - 17:00
Freitag:
08:00 - 16:30
Samstag:
Geschlossen
Sonntag:
Geschlossen
Öffnungszeiten
Anfahrt Dermatologische Privatpraxis

Melanom der Haut

Das Wichtigste für Sie im Überblick

Melanom
Fakten
Wer ist betroffen Frauen erkranken häufiger als Männer
Altersgipfel bei ca. 55 Jahre, sehr selten bei Kindern
Krankheitszeichen Ein Pigmentmal, das neu entsteht und sich verändert. 
Ein länger bestehendes Mal, das sich in Bezug auf Größe, Form, Farbe und Begrenzung ändert
Ursachen Vererbung, Sonnenbrände in der Kindheit und Jugend, dysplastische Nävi, heller Hauttyp, Immunsuppression
Behandlung Operative Entfernung, bei Streuung: Immuntherapie, Chemotherapie, Bestrahlung

Ihr Behandlungsablauf bei einem Melanom

1

Terminvereinbarung

2

Untersuchung und Beratung

3

Entfernung

4

ggf. Nachbehandlung

5

Regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen

Bei einem Melanom entstehen Krebszellen aus speziellen Hautzellen, den Pigmentzellen (Melanozyten). Diese Zellen sind für die Pigmentierung der Haut verantwortlich. Ein Melanom kann an jeder Hautstelle auftreten. Also auch an den Fußsohlen, an der Kopfhaut und zwischen den Zehen.

Zu den Risikofaktoren für ein Melanom zählen:

  • Auffällige Pigmentmale (Dysplastischer Nävus)
  • Natürliche UV-Belastung (Sonnenlicht)
  • Künstliche UV-Belastung (Solarium)
  • Eine Melanomerkrankung in der eigenen oder familiären Krankengeschichte
  • Ein heller Hauttyp und Sommersprossen
  • Rotes oder blondes Haar
  • Blaue Augen

Symptome eines Melanoms

Zeichen eines Melanoms Können sein: ein Haut mal, dass neu entsteht und wächst, ein Pigmentmal, das einen unregelmäßigen Rand aufweist, sich farblich verändert oder das juckt oder blutet.

Um ein Melanom zu erkennen, kann man die ABCDE – Regel anwenden:

A: Asymmetrie, das Pigmentmal hat ungleiche Teile
B: Begrenzung, das Hautmal weist eine unregelmäßige Begrenzung auf
C: Color, das Pigmentmal hat mehr als zwei Farben
D: Durchmesser, das Pigmentmal wächst
E: Erhabenheit, das Pigmentmal wächst in die Höhe

Ursachen des Melanoms

Risikofaktoren stellen u.a. UV-Licht, auffällige Pigmentmale und die eigene Veranlagung dar. Eine wichtige Rolle bei der Melanomentstehung spielt eine kurzzeitige, intensive UV-Strahlung auf eine unvorbereitete Haut, wie z.B. bei Kurzurlauben in südlichen Ländern. Mit einer Vorbräunung im Solarium lässt das Risiko jedoch nicht reduzieren.
Weitere Risikofaktoren sind das Rauchen und eine Schwächung des Immunsystems, zum Beispiel durch Diabetes mellitus oder Medikamente.

Diagnose eines Melanoms

Mithilfe der Dermatoskopie und der Computer-gestützten Videodermatoskopie (Fotofinder – Untersuchung) kann ein Melanom diagnostiziert werden. Im Verdachtsfall wird die Hautveränderung entfernt und zur histologischen Untersuchung eingeschickt. Bei Melanom – verdächtigen Veränderungen, die besonders gross sind oder sich an bestimmten Stellen, wie zum Beispiel im Gesicht oder an der Fußsohle befinden, kann zunächst eine Biopsie entnommen werden.

Wann Sie Hilfe bei einem Melanom suchen sollten

Wenn Sie bemerken, dass sich ein verdächtiges Mal auf ihrer Haut entwickelt, sollten Sie kurzfristig einen Termin beim Dermatologen vereinbaren.

Das können Sie bei einem Melanom selbst tun

Es gibt keine Hausmittel, mit denen Sie selbst ein Melanom heilen können. Sie müssen unbedingt kurzfristig eine dermatologische Beratung und Behandlung in Anspruch nehmen.

Auch wenn die Schädigungen, die zu einem Melanom führen, oft Jahrzehnte zurück liegen, sollten Sie vernünftig mit der Sonne umgehen und kein Solarium besuchen. Dadurch können Sie weitere Schädigungen der Hautzellen verringern.
Ein textiler Lichtschutz mit Kleidung und einer Kopfbedeckung sind ebenso wichtig wie Lichtschutzcremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor von 50.
Eine gesunde Ernährung mit zahlreichen Antioxidanzien wirkt positiv. Auf Rauchen sollten Sie verzichten.

Behandlungsmöglichkeiten bei einem Melanom

Die Standardbehandlung bei einem Melanom stellt die komplette chirurgische Entfernung dar. Die Schnittränder werden anschliessend feingeweblich untersucht, um festzustellen, ob der Tumor komplett entfernt wurde.
Je nach Dicke des Melanoms erfolgt eine Nachschneidung, um den Sicherheitsabstand zu vergrößern.
Diese Behandlungen erfolgen in örtlicher Betäubung bei uns ambulant. Die weiteren Behandlungsmöglichkeiten hängen vom Stadium des Melanom ab.

So können Sie Hilfe bei uns finden für ein Melanom

In Ihrer Dr. Kasten Hautmedizin werden Melanome regelmäßig chirurgisch entfernt. Wir legen dabei besonderen Wert auf funktionserhaltende und ästhetische Operationsergebnisse.