Termin online »
Dermatologische Privatpraxis +49 6131 9727920

Narben 

Narbe nach einer Schilddrüsenoperation

Narben können die Betroffenen emotional stark 

belasten. Narben können manchmal eine kleine kosmetische Beeinträchtigung darstellen, nicht selten sind sie jedoch entstellend und beeinträchtigen die sozialen Kontakte. Narben können auch selbst Probleme verursachen. Zu diesen Symptomen zählen: Juckreiz, Schmerzhaftigkeit, Berührungsempfindlichkeit und die Einschränkungen von Bewegungen.  In ausgeprägten Fällen können Narben durch sogar Schlafstörungen und Depressionen verursachen.

Die  Narbenbildung nach einer Verletzung oder Operation gehört zu der natürlichen Wundheilung. das Erscheinungsbild einer Narbe und die passende Behandlung hängen von mehreren Faktoren ab, wie die Tiefe und Größe sowie Stelle der Wunde.  Von Bedeutung sind auch das Alter, das Geschlecht und die geentische Veranlagung des Patienten

Man unterscheidet mehrere Narbentypen

Hypertrophe Narben: Hierunter versteht man erhabene, rötliche Narben, die auf das Ausmaß der Verletzung beschränkt bleiben

Keloidnarben: Diese Narben entstehen spontan oder nach einer Verletzung bzw. Operation. Sie sind rötlich und erhaben aber sie wuchern im Gegensatz zu hypertrophen Narben über die verletzte Fläche hinaus. Bei Menschen mit dunkler Hautfarbe treten diese Narben häufiger auf. Im Beispielbild sieht man eine Keloidnarbe nach einer Schilddrüsenoperation.

Aknenarben: Diese Form von Narben kann sich in sehr unterschiedlicher Ausprägung zeigen. Es finden sich punktförmige Einsenkungen, wellenförmige Narben oder kantige tiefe Vernarbungen. 

Was soll man beachten?

  • Wunden müssen fachgerecht versorgt werden.
  • Wunden sollten nicht mit Wasserstoffperoxid gereinigt werden.
  • Auch Vitamin E kann örtlich aufgetragen die Wundheilung verschlechtern.
  • Wunden, aus denen sich Narben entwickeln, sind oft gerötet und Jucken aufgrund einer Histaminfreisetzung aus Mastzellen. 

Ein Dermatologe sollte frühzeitig für eine Untersuchung und Behandlung aufgesucht werden. Je früher behandelt wird, desto besser sind oft die Ergebnisse. 

Häufig hilft eine sanfte Massage bei mehreren Wochen alten Narben. Dadurch werden verdichtete Kollagenstränge aufgebrochen. Bitte sprechen Sie jedoch vorher unbedingt mit Ihrem Dermatologen. 

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es gegen Narben?

  • Kryochirurgie und Injektion von Kortikoid
  • Laser gegen Rötungen und zur Abtragung 
  • Hyalurongel Filler zur Auffüllung von eingesunkenen Narben, ggf. mit
  • Subzision 
  • Phtodynamische Therapie
  • Chemical Peeling
  • Chirurgie (z. B. Z-Plastik)